0
Shares
Pinterest WhatsApp

Deine Pflichten als Bauherr und mögliche Vesicherungen während dem Hausbau findest du hier übersichtlich und bündig aufgelistet. Sieh dir an, was Pflicht ist, was Sinn macht und was du vielleicht nicht brauchst.

Als Bauherr hast du auch ein paar Verpflichtungen und Verantwortungen zu übernehmen. Selbst wenn du Planer, Architekten und Firmen beauftragst, bleiben dennoch Bereiche, für die du alleine die Verantwortung trägst. Gut ist, wenn du darüber Bescheid weist und dir auch über deine Risiken im Klaren bist.

Pflichten als Bauherr

Pflichten gegenüber Behörden

Baugenehmigung, Meldepflichten vor Baubeginn (zum Beispiel eine Baubeginnsanzeige), Meldepflicht bei archäologischen Funden, Anzeigepflicht der Fertigstellung bei der Bauaufsichtsbehörde (davor darf das Haus nicht benutzt werden).

Pflichten gegenüber beauftragten Firmen

Gegenüber beauftragten Firmen hast du logischerweise die Pflicht zur Kostenkontrolle und Zahlungspflichten. Es bestehen aber auch noch weitere Pflichten gegenüber den Baufirmen:

  • Kostenkontrolle und Zahlungspflichten
  • Kontrollpflicht
  • Informations- und Mitwirkungspflicht
  • Abnahmepflicht

Sicherheit auf der Baustelle und der Straße

Für Sicherheit- und Gesundheitsschutz auf der Baustelle bist du als Bauherr selbst verantwortlich, den Gesetzestext dazu findest du hier. Bauherren müssen entweder einen Sicherheits- und Gesundheitskoordinator (SiGeKo) bestellen oder diese Aufgabe selbst übernehmen.

Auch die Verkehrssicherung und Unfallverhütung liegt in der Verantwortung des Bauherrn. Dazu gehört, dass die Baustelle korrekt abgesichert sein muss. Es wird nicht ausreichen Warnschilder aufzustellen, auch Absperrungen und Bauzäune werden nötig sein.

Um sich weiter gegen Schadenersatzansprüche abzusichern, kann zusätzlich eine Bauherrenhaftpflichtversicherung sinnvoll sein, mehr dazu weiter unten.

Bauhelfer und Eigenleistung

Wer selbst oder mit privaten Helfern auf der Baustelle arbeitet, muss dies bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft anmelden und eine Bauhelferunfallversicherung für jeden Helfer abschließen. Sollte ein Unfall passieren, dann musst du den Unfall melden. Siehe dafür auch die Infos von der BGBau.

Versicherungen

Wo gehobelt wird, fallen Späne – sagt man so schön. Und gerade auf der Baustelle passiert auch häufig etwas. Manche Versicherungen sind Pflicht und andere sind freiwillig. Hier findest du die üblichen Versicherungen für die Bauphase kurz und bündig aufgelistet. Erkundige dich vorab aber auch bei deinem Architekten oder deiner Architektin, dem Generalunternehmen oder der Fertighausanbieter welche Versicherungsleistungen durch diese Baupartner bereits gedeckt sind.

Bauhelferunfallversicherung

Diese Versicherung wurde im vorherigen Abschnitt bereits erwähnt. Sie ist die einzige Pflichtversicherung für alle die selbst Eigenleistung erbringen oder Unterstützung von Freunden und Bekannten bekommen. Alle Bauhelfer müssen gemeldet und versichert werden. Sonst kannst du gröbere Probleme bekommen.

Die Unfallversicherung für Bauhelfer kostet mindestens 157,80€ (alte Bundesländer) bzw. 145,39€ (neue Bundesländer). Damit sind je 100 Helferstunden versichert. Arbeitet jemand mehr als 100 Stunden bei dir auf der Baustelle, dann kostet die Versicherung etwas mehr. Bauherr und Bauherrin selbst müssen sich ebenfalls versichern und zwar jeweils extra. Details und wie du dich und deine Helfer meldest, findest du hier.

Rohbauversicherung

Was die Wohngebäudeversicherung beim fertigen Haus, das ist die Rohbauversicherung während der Bauphase. Auch wenn die Wohngebäudeversicherung nicht verpflichtend ist, haben doch fast alle Immobillien-Besitzer eine solche Versicherung. Versichert sind: Brand-, Blitzschlag-, Strum- und Hagel-, Leitungswasser-Schäden und mehr.

Wer also eine Wohngebäudeversicherung abschließen möchte, kann auch gleich eine Rohbauversicherung abschließen, denn die wird im Allgemeinen kostenlos angeboten, wenn sie nach dem Bau in die Wohngebäudeversicherung übergeht. Häufig ist diese Versicherung auch Voraussetzung für einen Kredit. Auch die Rohbauversicherung zahlt bei Feuer-, Sturm- und Hagel-schäden.

Bauherrenhaftpflichtversicherung

Die Bauherrenhaftpflicht bietet Schutz vor Schadenersatzforderungen. Sie zahlt zum Beispiel bei Sach- und Personenschäden direkt auf der Baustelle oder auch bei Schäden die durch die Baustelle verursacht wurden. Diese Versicherung ist relativ günstig und kostet einmalig rund 200€. Sie wird sehr oft empfohlen, da sonst die Bauherren unbegrenzt persönlich haften würden.

Bauleistungsversicherung oder Bauwesenversicherung

Diese Versicherung zahlt bei Schäden am Rohbau und auch am Baumaterial, wenn sie durch Elementarereignisse wie Hochwasser, Erdbeben und Orkane oder durch Vandalismus verursacht wurden. Meist schließt das Bauunternehmen diese Versicherung ab. Dann ist es möglich, dass auch dein Risiko – also das Bauherrenrisiko – bereits mitversichert ist. Ob dies in deinem Fall zutrifft oder nicht musst du mit dem Bauunternehmen abklären.

 

Foto: Baugorilla

 
Anzeige

Kein Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.