3
Shares
Pinterest WhatsApp

Selbst den eigenen Strom erzeugen und damit autark sein? Klingt gut, aber ist eine Photovoltaik-Anlage 2019 wirlich sinnvoll? Ist sie wirtschaftlich, nachhaltig und ökologisch? Hier erfährst du mehr dazu in einem ausführlichen Erfahrungsbericht mit aktuellen Daten und Fakten aus dem echten Alltag.

Zur Person: Ester ist Bauingenieurin mit besonderem Interesse für ökologisches Bauen. Sie lebt bereits seit fast zwei Jahren in ihrem ökologischen KfW40+ Holz-Lehm-Haus in Bayern (Hausbau-Blog – Esterkay). Der Strom für den Hausgebrauch wird über eine Photovoltaik-Anlage erzeugt. Sie hat den tatsächlichen Verbrauch und Nutzen nun bereits über ein Jahr lang getestet und berichtet von ihrer Erfahrung.

Ester Karl - Erfahrungsbericht Photovoltaik-Anlage

Ester Karl – Erfahrungsbericht Photovoltaik-Anlage

Wie sieht euer Energiekonzept aus? Welche Heizung, Lüftung, Warmwasserbereitung, Energieträger nutzt ihr?

Wir haben ein KfW40plus Haus gebaut. Das bedeutet, wir verbrauchen mindestens 60% weniger Energie als bei einem vergleichbaren Neubau. In Deutschland werden im Durchschnitt 15,4 Liter Öl pro qm pro Jahr für Heizen und Warmwasser verbraucht. Wir haben letztes Jahr umgerechnet weniger als 1,5 Liter pro qm für Heizung und Warmwasser verwendet.

  • Jahresverbrauch 2017/2018: ca. 2.700 kWh
  • DIN Wohnfläche: 168qm
  • 1 Liter Öl entspricht 11,40 kWh
  • Das entspricht 1,4 Liter pro qm für das Jahr

Wir heizen mit einer Luft/Wasser-Wärmepumpe der Marke Vaillant (VWF 87/4) die den Strom durch den Hoch- und Niedertarif für Wärmepumpen von den Ingolstädter Stadtwerken erhält. Die Wärmepumpe speist einen 500l Pufferspeicher auf ca. 48 Grad Celsius. Nachts läuft ein Programm zur Legionellenvermeidung. Die Warmwasserbereitung für das Duschen wird durch einen Durchlauferhitzer unterstützt. Unsere Heizung ist eine Lehm-Wandheizung in den Räumen mit Holzdielenboden und Bodenheizung unter Fliesen. Die Vorlauftemperatur beträgt ca. 26 Grad Celsius.

Unsere Lüftungsanlage ist dezentral in jedem Raum und hat eine Wärmerückgewinnung von über 80%.

Für den Hausstrom haben wir eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und einen Batteriespeicher. Die Nennleistung der Anlage 6,84kWp und der Batteriespeicher umfasst 5 kWh.

Wieviel Strom verbraucht ihr im Schnitt pro Tag im Sommer und Winter? Und was deckt die Photovoltaik-Anlage ab?

Wir haben die PV Anlage im April 2018 in Betrieb genommen, aber der erste repräsentative Monat ist der Mai 2018.

Unsere Rahmenbedingungen sind:

  • 2 Erwachsenen und 1 Kind
  • Mein Mann arbeitet im Homeoffice (oft auch nachts)
  • Bei der Anschaffung von Neugeräten haben wir auf die Energieeffizient geachtet
  • Wir haben viel Werkzeug, u.a. Geräte die über Starkstrom laufen
  • Der Trockner hat bei uns Hochkonjunktur 😉

Unser Anlagenwerte waren von April 2018 bis April 2019 war der folgende (alle Werte in kWh):

 ErzeugtVerbrauchtAus dem Netz bezogenIns Netz eingespeistGespeichert in BatterieEntnommen aus Batterie
Durchschnitt je Tag17,410,63,39,93,53,3
05 2018810,2270,510,8547,3114,5110,8
06 2018754,1299,817,0464,8128,6121,2
07 2018823,6316,612,6514,4127,3121,3
08 2018742,6306,621,9456,4130,5128,4
09 2018663,1219,625,7433,7104,598,1
10 2018485,8333,888,5236,7131,0127,1
11 2018218,2273,4139,578,273,967,6
12 2018101,8427,0346,717,328,123,9
01 2019160,1394,1288,850,849,044,8
02 2019396,1389,2163,2163,7110,1103,6
03 2019496,3302,062,0251,7130,5124,8
04 2019697,332428,6395,0150,6143,4
Summe634938571205361012791215

 

Was kostet der zugekaufte Strom und wieviel bekommt ihr durch das Einspeisen von Strom ausgezahlt?

Der zugekaufte Strom kostet 21,6 Cent/kWh plus Stromsteuer, Grundpreis, Verrechnungspreis und Mehrwertsteuer. Das sind 31,5 Cent/kWh.

Für den eingespeisten Strom bekommen wir nach EEG PV-Einspeisung 12,20 Cent/kWh plus Mehrwertsteuer.

Da es für die Einspeisung wesentlich weniger Vergütung gibt, ist unser Hauptziel, so viel von unserem eigenen Strom zu verbrauchen wir möglich und wenig zu beziehen. Dafür haben wir unsere Tagesabläufe angepasst. Z.B. lassen wir den Trockner hauptsächlich Mittags laufen und die Pyrolyse vom Backofen machen wir nur an ertragreichen Tagen.

Welche Photovoltaik-Anlage habt ihr eingebaut?

Eckdaten unserer PV-Anlage:

  • Nennleistung: 6,84 kWp (bisher erreichter Spitzenwert 3,6 kWh)
  • Generatoroberfläche: 39,01qm
  • Anzahl Module: 24 Stück monokristalline Solarzellen von Heckart Solar (NeMo 60M)
  • Dachneigung: 45 Grad mit Südausrichtung
  • Wechselrichter: Fronius Symo
  • Stromspeicher: 5 kWh Lithium-Ionen Batterie von Senec

Welche Förderung gibt es in Bayern für eine Solaranlage?

In Bayern gibt es das 10.000 Häuser Programm bzw. den EnergieBonusBayern, der unsere Anlage (Wärmepumpe und PV-Anlage mit Batteriespeicher) mit 11.000 Euro fördern wird.

Verwendet ihr eine Kühlung im Sommer?

Eine Kühlung ist nicht geplant, da sonst die Bedingungen für KfW40plus nicht erfüllt werden können.

Welche Tipps für die Planung einer PV-Anlage hast du?

Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung der PV-Anlage. Hätten wir mehr Geld während der Bauzeit zur Verfügung gehabt, hätten wir sie größer ausgelegt. Wir haben noch Platz auf der Dachfläche und unser Akku hat auch noch Erweiterungskapazitäten. Für den Moment reicht die Auslegung und wir kommen bei den Stromkosten etwas im Plus raus. Wir haben die Möglichkeit ein Ladestation für ein E-Auto über die PV-Anlage laufen zu lassen. Das wollen wir in Zukunft noch umsetzen. Das sollten angehende Häuslebauer bei der Planung auf jeden Fall berücksichtigen.

 

Vielen Dank für das Interview!

 

Weitere Bauteile

Weitere Hintergrundinformationen und Bauherreninfos zu vielen weiteren Bauteilen findest du hier. Darunter die Themen: Dach, Wand, Fundament, Fenster, Heizung, Kühlung, Elektroplanung, Fußbodenaufbau, Dämmstoffe etc.

 

Photos: pixabay.com und Ester Karl

 
Anzeige

Kein Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.