6
Shares
Pinterest Google+

Die 6 wichtigsten Punkte zum Thema Baugenehmigung und Bauantrag. ✔ Was ist wichtig? ✔ Wer erstellt die Unterlagen? ✔ Welche Unterlagen gehören dazu? ✔ Wo wird der Bauantrag eingereicht? ✔ Wie viel kostet die Baugenehmigung ✔ Wie lange dauert die Baugenehmigung im Durchschnitt?

Für die Baugenehmigung musst du einen Bauantrag bei der zuständigen Gemeinde stellen. Diese Unterlagen müssen – auch wenn du die Planung selbst übernommen hast – von einem bauvorlageberechtigten Entwurfsverfasser erstellt und gestempelt worden sein (zB: ein Zivilingenieurbüro oder ein Architekturbüro). Ein Architekt oder ein Fertighausanbieter kann dir diese Aufgabe abnehmen.

Eine Baugenehmigung (in Österreich und der Schweiz auch Baubewilligung genannt) ist erforderlich damit mit den Bauarbeiten begonnen werden darf. Selbst der Erdaushub darf nicht vorher erfolgen. Auch wenn du einen Baum fällst oder ein bestehendes Gebäude abreißen möchtest benötigst du ebenfalls eine Genehmigung, auch diese musst du bei der zuständigen Behörde einholen.

Hier werden die 6 wichtigsten Fragen zum Thema Bauantrag beantwortet.

1. Was ist wichtig für die Baugenehmigung?

Im Baugenehmigungs-Verfahren wird geprüft ob alle Vorschriften zur Bebauung eingehalten wurden. Stimme dich daher schon vor und während der Entwurfs-Planungsphase mit der zuständigen Person in der Behörde ab. Kläre direkt und unkompliziert alle Auflagen und Bestimmungen für dein Bauvorhaben ab.

Der Bebauungsplan oder Bauleitplan regelt im Detail wie gebaut werden darf, darin ist nach zu lesen welche Vorgaben einzuhalten sind. Dies könnte z.B. eine Beschränkung der bebaubaren Fläche sein, die max. Geschoßzahl, die Dachform, Baugrenzlinien, etc. Diese Unterlagen liegen bei den Gemeinden auf und sind häufig auch online einzusehen (auf der Webseite der Gemeinde). In Deutschland gibt es darüber hinaus auch noch die Möglichkeit eine Bauvoranfrage zu stellen, diese ist relativ formlos und beantwortet deine konkreten Fragen zur Bebaubarkeit und allfälligen Auflagen. Weitere Punkte zum Thema Bebauungsplan, Vorgaben etc. erfährst du auch im Beitrag Grundstück bewerten.

2. Wer erstellt den Bauantrag?

Wenn du ein Fertighaus baust oder mit einem Architekten baust, so wird die Firma/der Architekt die Einreich-Unterlagen für dich erstellen. Wenn du die Planung selbst übernimmst, müssen die Einreich-Unterlagen und Pläne für den Bauantrag von einem bauvorlageberechtigten Entwurfsverfasser erstellt und abstempelt werden (zB. von einem Zivilingenieurbüro oder einem Architekturbüro). Hier erfährst du mehr zu den unterschiedlichen Möglichkeiten beim Hausbau.

3. Welche Unterlagen gehören in den Bauantrag?

Die Vorschriften und Verfahrensabläufe für den Bauantrag sind je nach Bundesland unterschiedlich. Erkundige dich darüber bei der Gemeinde.

Grundsätzlich sind für den Bauantrag folgende Unterlagen erforderlich:

  • Entwurfspläne (Grundrisse, Schnitte und Ansichten im Maßstab 1:100)
  • ein Lageplan
  • eine Baubeschreibung
  • Angaben zur Grundstücksentwässerung
  • zusätzliche Nachweise (z.B. stat. Berechnung, Vermessung, Energieausweis, Kampfmittelfreiheitsbestätigung, Baugrundgutachten)

4. Wo wird der Bauantrag eingereicht?

Die Unterlagen müssen direkt bei der zuständigen Gemeinde eingereicht werden. Weiter ist dann die Bauaufsichtsbehörde für das Verfahren zuständig (in Österreich das Bauamt).

5. Wie viel kostet die Baugenehmigung?

Die Kosten für die Baugenehmigung sind je nach Ort und Vorhaben unterschiedlich. In Deutschland kann mit rund 0,5% der Baukosten gerechnet werden. In Österreich nur etwa 100 bis 200Euro. Eventuell sind (je nach Vorhaben und Gemeinde) noch zusätzliche Berechnugen und Gutachten notwendig, die dann natürlich extra zu bezahlen sind.

6. Die durchschnittliche Dauer eines Baugenehmigungs-Verfahren?

Auch wenn alle Unterlagen korrekt und vollständig eingereicht wurden kann es bis zur Erteilung der Baugenehmigung dennoch einige Monate dauern. Die Dauer variiert sehr stark und kann innerhalb weniger Wochen abgehandelt sein, es kann aber auch bis zu 11 Monaten dauern, oder noch länger, wenn es Änderungen gibt.

Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer für die Baugenehmigung beträgt in Deutschland rund 3-4 Monaten. In Österreich dauert es im Durchschnitt ähnlich lange.

Im Amt immer wieder anrufen oder vorbeikommen und nachfragen kann auf jeden Fall helfen – sowohl in Deutschland als auch in Österreich.

Erst nach Erhalt der Baugenehmigung darf mit dem Bau begonnen werden. Nach Erhalt der Baugenehmigung muss innerhalb einer gewissen Frist mit dem Bau begonnen werden. Je nach Ort beträgt diese Frist 2 bis 4 Jahre. Die Baufertigstellung muss ebenfalls in einer gewissen Frist erfolgen (4 bis 5 Jahre).

 

Weiterführende Informationen zum Thema

 
Anzeige

Kein Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.